18. Verkehrsunfall - St2181 Untersteinach > Döhlau

Einsatz vom

Nach ersten Meldungen soll sich auf der Staatstraße 2181 auf Höhe von Friedrichstahl in Fahrtrichtung nach Bayreuth ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen ereignet haben. Daraufhin wurden wir Zusammen mit dem Rüstzug der Ständigen Wache Bayreuth und der Freiwilligen Feuerwehr Laineck von der ILS Bayreuth/Kulmbach alarmiert. Da sich bereits eine Großzahl unserer Kameraden von uns am Gerätehaus befanden, konnten wir nach wenigen Minuten zur Einsatzstelle ausrücken. Bereits auf der Anfahrt teilte uns die ILS mit, das sich der Unfall entgegen der ersten Meldung nicht bei Friedrichstahl sondern zwischen Döhlau und Untersteinach ereignet hat. Somit wurden umgehend die zuständigen Wehren aus Döhlau, Untersteinach und Weidenberg zur Unterstützung nachalarmiert. Zusammen mit der Feuerwehr Laineck trafen wir unmittelbar nach dem Rettungsdienst an der Einsatzstelle ein. Nach kurzer Absprache verschafften wir uns einen Überblick über die Einsatzstelle und stellten den Brandschutz für ein Unfallfahrzeug sicher. Die Lainecker Kameraden kümmerten sich umgehend um die Personenbefreiung aus dem 2. Unfallfahrzeug, das von der Straße abgekommen war und direkt neben den Bahngleisen zum erliegen kam. Während den Lainecker Kameraden von der Feuerwehr Weidenberg bei der Personenbefreiung geholfen wurde, unterstützten wir die Ständige Wache bei deren Patientenrettung, bauten einen zweiten Rüstsatz auf und nahmen auslaufende Betriebsmittel auf. Nach ca. 1 1/2 Stunden konnten wir von der Einsatzstelle wieder abrücken und zu einer Einsatznachbesprechung ins Gerätehaus zurückkehren. Insgesamt waren wir mit 15 Einsatzkräften, unserem Löschgruppenfahrzeug 2/43/1 sowie unserem Mehrzweckfahrzeug 2/11/1 vor Ort.